Osci

Oscar Eckhardt, festangestellter Linguist am Institut für Kulturforschung, ist am 11. Mai mit dem Anerkennungspreis der Stadt Chur ausgezeichnet worden. Mit diesem Preis wird ein mindestens zehnjähriges kulturelles Schaffen gewürdigt, das für die Stadt und deren engere Region von Bedeutung ist. „Üsara Osci“ erhielt die Auszeichnung für seine linguistischen Forschungen, als freischaffender Publizist, Buchautor und Übersetzer sowie für sein Engagement für verschiedene Projekte in Churer Kulturinstitutionen.

1960 geboren, studierte Oscar Eckhardt an der Universität Zürich und promovierte 1991 mit einer Arbeit zur Mundart der Stadt Chur. Er arbeitete als Journalist, als Gymnasiallehrer und war Dozent an der Schule für Angewandte Linguistik sowie an der Universität Basel. Seit seinem Rückzug aus dem Schuldienst im 2010 ist er als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Pädagogischen Hochschule Graubünden und als Projektleiter für linguistische Forschungen am Institut für Kulturforschung Graubünden tätig.

Sein kulturelles Engagement zeigte sich als Vorstandsmitglied der Volkshochschule Chur und der Freilichtspiele Chur. Für letztere übersetzte er mehrere Theaterstücke in den Churer Dialekt. Ausserdem arbeitete Eckhardt während vieler Jahre als „Manager“ für den kanti-chor chur. Daneben ist er als freischaffender Publizist, Buchautor und Übersetzer tätig. Neben den wissenschaftlichen Arbeiten ist es ihm immer auch ein Anliegen, linguistisches Wissen in verständlicher Weise einem breiten Publikum zu vermitteln. Seine letzte Publikation „Vilaterlai. Churer Bilder und Geschichten“ erschien 2015. Am 21. Juni 2016 erscheint seine Nationalfondsstudie über den Sprachwandel im Churer Rheintal (siehe Agenda).

Osci, das ganze ikg-Team gratuliert Dir herzlich zu dieser wohlverdienten, tschenten Auszeichnung!

Artikel im Bünder Tagblatt vom 12. Mai 2016

Artikel in der Südostschweiz vom 12. Mai 2016

zurück