Pontresina

Der Alpentourismus schwächelt und auch seine Flaggschiffe, die bekannten Tourismuszentren, stehen unter Druck. Die bekannten Entwicklungsmodelle scheinen überholt. Welche Handlungsmöglichkeiten aber gibt es? Und wie können die Ortsansässigen und Zweitwohnungsbesitzer einbezogen werden? Die Tagung vom 23. und 24. Juni in Pontresina analysiert die heutige Situation und stellt Lösungsansätze zur Diskussion. Persönlichkeiten aus Politik, Forschung, Verwaltung und Praxis referieren und diskutieren über die folgenden thematischen Schwerpunkte:

 

Il turismo alpino ristagna e anche le sue “ammiraglie”, le note località turistiche, sono sotto pressione. I noti modelli di sviluppo paiono obsoleti. Quali azioni sono quindi possibili? Come coinvolgere i residenti e i proprietari di seconde case? Il convegno del 23 e 24 giugno a Pontresina analizza la situazione odierna e discute alcune soluzioni possibili. Personaggi della politica, della ricerca, delle amministrazioni e del lavoro sul campo interverranno e discuteranno sui seguenti temi principali:

 

Programm / programma: Tagungsflyer

Informationen und Anmeldung / Informazioni e iscrizione: Tagungswebseite

 

Nationale Tagung der Interakademischen Kommission Alpenforschung (ICAS), mit dem Institut für Kulturforschung Graubünden und Avegnir Engiadin`Ota.

Convegno nazionale della Commissione Interaccademica di Ricerca Alpina (ICAS) con l’Istituto per la ricerca sulla cultura grigione e Avegnir Engiadin’Ota

Organisationskomitee / Comitato organizzatore: Cordula Seger & Daniel Badilatti (Avegnir Engiadin`Ota), Marius Risi (Institut für Kulturforschung Graubünden), Thomas Scheurer (Interakademische Kommission Alpenforschung), Regula Frei (Regio Maloja); Andrea Gilli (Regiun Engiadina Bassa / Val Müstair), Alessandro Della Vedova (Regione Poschiavo), Christine Levy & Bruno Gantenbein (HFT Samedan), Stefan Forster (ZAHW Wergenstein), Franz Kronthaler (HTW Chur), Duri Bezzola (Academia Raetica).

Foto: Kongress- und Kulturzentrum Rondo, Pontresina.

zurück