Das letzte Jahrzehnt des 18. Jahrhunderts war eine Zeitspanne radikaler Umwälzungen auch in der Republik Gemeiner Drei Bünde. Die Bündner Misswirtschaft in den Untertanenlanden, der Kampf der ‘Patrioten’ gegen die salische Oligarchie und die korrupten Machenschaften Österreichs in Bünden schufen ins Extrem gesteigerte politische Spannungen. Diese entluden sich im März 1794 im Lugnez, setzten sich fort im Marsch der Bündner Oberländer nach Chur und der Einberufung einer ausserordentlichen Standesversammlung der Drei Bünde, und endeten mit einem ruinösen Strafgericht über die österreichische Partei. In einem Exkurs werden die Geldflüsse aus Pensionen auswärtiger Mächte und der Handel mit Ämtern und Würden untersucht.

Ils onns 1790 han purtau midadas radicalas alla Republica dallas Treis Ligias. Administraziun corrupta ellas tiaras subditas, il cumbat dils ‘Patriots’ encunter l’oligarchia dils Salis e las machinaziuns dall’Austria el Grischun han creau extremas tensiuns politicas. Quellas ein sescargadas il mars 1794 ella sullevaziun lumneziana ed el marsch dils Sursilvans a Cuera. Leu ein las Ligias vegnidas radunadas ad ina raspada extraordinaria, ed ina dertgira nauscha ha destruiu la partida ‘austriaca’ e ruinau ses exponents sursilvans. En in excuors vegn il sistem da pensiuns e cumpra d’uffezis e siu scopo analisaus.

Besprechung in La Quotidiana vom 13.2.2018

Besprechung im Bündner Tagblatt vom 16.2.2018

Besprechung im Radio rtr

zurück