Grüsse aus Rhäzüns

In den Jahren um 1900 etablierte sich die Ansichtskarte in ganz Europa als populäres Kommunikationsmedium. Sie diente nicht nur den Touristen zur Vermittlung von Grussbotschaften, sondern insbesondere auch den «kleinen Leuten» als kostengünstiges Verständigungsmittel über grössere Distanzen hinweg. […]

Weiterlesen

Baumeister in Graubünden

Als Baumeister und Architekten prägten Nicolaus Hartmann I (1799-1882), Nicolaus Hartmann II (1838-1903) und Nicolaus Hartmann III (1880-1956) die Baukultur Graubündens über drei Generationen. Ihr architektonisches Schaffen fiel in eine Zeit des Umbruchs. Der kulturelle Wandel spiegelt sich deutlich in ihren Bauten. […]

Weiterlesen

[3312] Piz Buin

Der 1865 vom St. Galler Kaufmann Johann Jakob Weilenmann und Gefährten erstmals bestiegene Piz Buin (3’312 m) ist nicht nur einer der höchsten Gipfel der Silvretta, sondern mit Sicherheit auch der meistbeschriebene. Das liegt an der Aufmerksamkeit, die ihm früh schon als höchster Erhebung Vorarlbergs entgegengebracht wurde, wie auch an seiner prominenten Grenzlage zwischen Österreich und der Schweiz. […]

Weiterlesen

Der Waltensburger Meister in seiner Zeit

Der Band dokumentiert die Vorträge eines Symposions zum Werk des sogenannten Waltensburger Meisters, der in der ersten Hälfte des 14. Jahrhunderts rund zwanzig vorwiegend sakrale Bauten in Graubünden mit seinen Wandmalereien verziert hat. Nach Ausweis der kunstgeschichtlichen Forschung stellt dieses Werk eine einzigartige Freskengruppe im Norden der Alpen dar. […]

Weiterlesen

Florin Clemente Lozza – Le mie memorie

Il diario di Florin Clemente Lozza (1870-1919) di Marmorera è un documento che illustra in maniera eloquente la situazione degli emigranti non appartenenti a un clan familiare: ore di lavoro estenuanti, umiliazioni e soprusi e senza la minima chance di una “scalata sociale”, anche se modesta. […]

Weiterlesen