Chantai rumantsch! Zur musikalischen Selbst(er)findung Romanischbündens.

Für die Bündnerromanen ist die musica rumantscha viel mehr als eine Kunstform, sie ist Identität. Denn die musica rumantscha klingt nicht nur, sie lebt auch von der Sprache, vermittelt den soziohistorischen Kontext und erschafft die Imagination einer kulturellen Gemeinschaft. Diese musikalische Selbstfindung Romanischbündens verdichtet sich im oft gehörten Appell: «Chantai rumantsch!»Das vorliegende Buch gibt erstmals […]

Weiterlesen

Buch „Gemeinden und Verfassung“ kurzfristig im Sonderverkauf

Der somedia-Bucherverlag bietet bis 31. Mai 2019 das Buch „Gemeinden und Verfassung“ mit einem Rabatt von 80 Prozent an. Das Buch kostet vorübergehend also nur noch 6.80 Franken statt 34 Franken (plus 6 Franken Versandspesen). Das Institut für Kulturforschung Graubünden ikg lud neun Geschichtsforscher/innen sowie Rechts- und Verwaltungswissenschaftler ein, um aktuelle, historische und zeitlose Fragen rund […]

Weiterlesen

Doppelvernissage zu Keramik aus St. Antönien

Am Donnerstag, den 4. April 2019, findet im Rätischen Museum Chur eine Doppelvernissage statt. Zum einen wird um 18 Uhr die Sonderausstellung „Lötschers Kacheln. Die Hafner aus St. Antönien“ vorgestellt, die bis zum 25. August diese Jahres zu sehen sein wird. Zum anderen werden die beiden reich bebilderten Bände zum gleichen Thema präsentiert, welche vom […]

Weiterlesen

Kraftwerkbau und Wandel im Bergell

Soeben ist die Ausgabe 1/2019 des Bündner Monatsblatts erschienen. Das ganze Heft ist einem Thema gewidmet: der Entwicklung des Bergells vor, während und nach dem Kraftwerkbau um die Mitte des 20. Jahrhunderts. Folgende Aspekte werden dabei berücksichtigt: Vorgängerprojekte, die es in der Region gab, und Konzessionsvergabe an das Elektrizitätswerk der Stadt Zürich Während der Bauzeit, 1955–61: […]

Weiterlesen

Die illegale Pfarrerin

Bis zum 17.Februar ist in der Churer Regulakirche ein vielstimmiges Portrait der ersten Pfarrerin in Graubünden zu hören und zu sehen. Greti Caprez-Roffler hat, erst 25-jährig, in Furna eine Stelle als Pfarrerin angetreten – und das gegen die herrschenden Gesetze. Ihre Enkelin, Christina Caprez, Soziologin und Journalistin, hat das Leben ihrer Grossmutter erforscht und dargestellt. […]

Weiterlesen

Vortragsreihe „Kultur forscht“ erfolgreich gestartet

Am 6. Februar 2019 eröffneten Flurina Graf und Cordula Seger von Institut für Kulturforschung Graubünden die Reihe „Kultur forscht“ mit dem ersten Vortrags- und Diskussionsabend. Die Engadiner Post hat auf der Frontseite und auf Seite 5 ausführlich über den Anlass berichtet. Flurina Graf  berichtete über ihre Forschungen zum Thema „Migration in Graubünden“, insbesondere über die […]

Weiterlesen

Doppeltes Engagement bei „Kulturrevolution“

Das Institut für Kulturforschung ist gleich doppelt in das Theaterprojekt „Kulturrevolution“ des Theaters Chur involviert. Zum einen findet ergänzend zur Theaterinszenierung eine Podiumsdiskussion statt, die von der Leiterin des Instituts für Kulturforschung moderiert wird, zum anderen können die Theaterbesucher vor den Aufführungen kurz in das Institut hineinschauen und dabei Überraschendes erfahren. Infos zum Podium Infos […]

Weiterlesen

Reichhaltige Kulturschau im Bündner Monatsblatt

Die Ausgabe 4/2018 des Bündner Monatsblatts umfasst verschiedene Beiträge zur Geschichte und Kultur Graubündens. Die Rubrik «Personen» enthält ein Porträt von Randolph C. Head, dem jüngsten Träger des renommierten Max Geilinger-Preises. Professor Head, der amerikanische Historiker mit Schweizer Wurzeln, hat Bedeutendes geleistet, um Bündner Geschichte auf internationalem Niveau zu vermitteln. «Seit 50 Jahren im Spannungsfeld […]

Weiterlesen