Das Schloss Reichenau am Zusammenfluss von Vorder- und Hinterrhein spielte in der Bündner Geschichte dank seiner verkehrstechnisch ausgezeichneten Lage eine prominente Rolle. 1792 wird es Sitz eines Churer Handelsunternehmens und eines revolutionären Schulinternats mit hohen Ansprüchen: Hier sollten freie Menschen und Weltbürger erzogen werden, welche als Staatsmänner eine neue Ära einläuten würden. Dazu wurden einige der damals besten Pädagogen als Schulleiter engagiert: Johann Peter Nesemann (1726–1802) und Heinrich Zschokke (1771–1842). Als Lehrer wirkte hier, auf der Flucht vor politischen Verfolgern, ein halbes Jahr auch Louis-Philippe, der nachmalige französische König (1830–1848).
Das Buch stellt eindrücklich und spannend dar, welche Ideen hinter dem Seminar Reichenau standen, welches Schicksal ihm beschieden war und mit welchen Schwierigkeiten die Schule in einer politisch turbulenten Zeit zu kämpfen hatte.

Werner Ort, Historiker und Germanist, ist auf Kulturgeschichte des 18. und 19. Jahrhunderts spezialisiert. Er hat 2013 bei Hier und Jetzt eine umfangreiche Biografie zu Heinrich Zschokke, einem Pionier der modernen Schweiz, publiziert.

Besprechung im Regionaljournal Graubünden, Ton ganz unten

Besprechung in Bündner Tagblatt / Südostschweiz, 6.11.2018

Besprechung in der Schweiz am Wochenende, 3.11.2018

Besprechung in ruinaulta, 2.11.2018

Bestellen

zurück