Veranstaltungen August/September 2022

20. und 21. August 2022 – Symposium
Die Alpen auf dem Teller

GraubündenVIVA, das Institut für Kulturforschung Graubünden (ikg) und das Institut für Sozialanthropologie und Empirische Kulturwissenschaft (ISEK) der Universität Zürich laden ein zu einem vielstimmigen Symposium rund um das Thema einer alpinen Küche. Aufgetischt werden Fragen ihrer Geschichte und Vorstellungen, ihrer Rahmenbedingungen und Chancen im Zeichen nachhaltigen Konsums, aber auch ihrer Risiken und Nebenwirkungen. Die Zutaten dazu bilden eine Themenwanderung, Referate und Debatten, gemeinsames Essen mit gehaltvollen Tischreden und ein sonntäglicher Talk.

Es besteht die Möglichkeit, sich zu einzelnen Programmpunkten anzumelden.

Weitere Infos und ein digitales Anmeldefenster finden Sie unter diesem Link.

Sils/Segl, Hotel Waldhaus
Fexerstrasse 3
ganztägig, verschiedene Programmpunkte

29. August 2022 – Reihe «LiteraturWissenschaft»
Gion Antoni Derungs (1935–2012). Eine musikalische Biografie schreiben

Vortrag von Dr. Laura Decurtins, Musikwissenschaftlerin

Im Mittelpunkt der Reihe «LiteraturWissenschaft» steht 2022 die Musik. Mit engem Graubünden-Bezug wird das Thema in verschiedenen Facetten zum Klingen gebracht.

So zeigt etwa die Geschichte eines exemplarischen Musikerlebens, wie rätoromanische Gesangskultur und Avantgarde zusammenfinden. In ihrem Vortrag beleuchtet Laura Decurtins das Miteinander von Musik und Leben, das für den schweizweit bekannten Komponisten Gion Antoni Derungs prägend war und stellt die eben erschienene Publikation «Der Bündner Komponist Gion Antoni Derungs (1935–2012). Eine musikalische Biografie» näher vor.

Kuratiert und organisiert von der Kantonsbibliothek Graubünden und dem Verein für Kulturforschung Graubünden. Der Eintritt ist frei. Um Anmeldung unter info@kbg.gr.ch oder 081 257 28 28 wird gebeten.

Flyer der ganzen Reihe

Chur, Kantonsbibliothek
Karlihofplatz
18:00 Uhr

31. August 2022 – Reihe «Wissenschaftsapéro»
Graubünden während des Zweiten Weltkriegs

Wie erlebten die Bündnerinnen und Bündner den Zweiten Weltkrieg und was wusste man über den Holocaust? Wie wurden die polnischen Internierten aufgenommen und was geschah, wenn aus fremden Arbeitskräften Menschen mit einer eigenen Geschichte wurden? Neben diesen Fragen stehen die Ereignisse an den Grenzübergängen im Puschlav, Fextal und Bergell im Fokus, die insbesondere nach 1943 für zahlreiche jüdische und politische Flüchtlinge, aber auch für Partisaninnen und Deserteure zur Trennlinie zwischen akuter Todesdrohung und erhoffter Lebensrettung wurden.

Auf dem Podium: 

  • Margrit Cantieni, Autorin

  • Dr. Mirella Carbone, Kulturwissenschaftlerin, Institut für Kulturforschung Graubünden

  • Dr. Andrea Paganini, Literaturwissenschaftler

  • Dr. Christian Ruch, Historiker

  • Martin Sprecher, ehemaliger Postenchef Grenzwachtkorps Graubünden

  • Moderation: Dr. Cordula Seger, Leiterin Institut für Kulturforschung Graubünden

Anschliessend wird ein Apéro offeriert.

Sils/Segl, Hotel Waldhaus
Fexerstrasse 3
17:30 Uhr

3. September 2022 – Mitgliederexkursion Verein Bündner Kulturforschung

Die Mitgliederexkursion 2022 führt ins Liechtensteinische. Eines der Ziele ist das Kulturhaus Rössle in Mauren.

Das Programm und die Anmeldeformalitäten finden Sie
hier.

Bildnachweis wikipedia