Zwei spannende Podiumsgespräche und zwei Kulturreisen nach Genova

31. März 2022 – Podium
«Kulturleben Graubünden. Aktualität – Potenziale – Herausforderungen»

Im Dezember 2020 legten Georg Jäger und Marius Risi auf der Grundlage von 64 Interviews mit Kulturakteurinnen und Kulturakteuren aus dem ganzen Kanton einen viel beachteten Synthesebericht zu «Kulturleben und Kulturwandel in Graubünden» vor. Die darin formulierten Einschätzungen und Potenziale werden im Gespräch aufgegriffen und mit der Aktualität und ihren Herausforderungen konfrontiert.  

Unter der Leitung von Caroline Morand diskutieren:

  • Gianna Olinda Cadonau, Leiterin Kultur der Lia Rumantscha und Mitglied der kantonalen Kulturkommission

  • Georg Jäger, Gründungsleiter des Instituts für Kulturforschung GR und Mitautor des Berichts «Kulturleben und Kulturwandel in Graubünden»

  • Dora Lardelli, Leiterin Kulturarchiv Oberengadin

  • Marius Risi, Projektleiter des ikg-Forschungsprojekts zu Kulturleben und Kulturwandel, Mitautor des entsprechenden Berichts und seit 2017 Leiter Amt für Kultur und Sport Obwalden

  • Nikolaus Schmid, Schauspieler und Vorstandsmitglied des Vereins «Kulturkanton Graubünden»

Der Synthesebericht zu Kulturleben und Kulturwandel in Graubünden

Chur, Postremise
Engadinstrasse 43
18:00-19:15 Uhr

5. Mai 2022 – Wissenschaftscafé Graubünden
«Graubünden während des Zweiten Weltkriegs»

Wie erlebten die Bündner:innen den Zweiten Weltkrieg und was wusste man über den Holocaust? Wie wurden die polnischen Internierten aufgenommen und was geschah, wenn aus fremden Arbeitskräften Menschen mit einer eigenen Geschichte wurden? Neben diesen Fragen stehen die Ereignisse an den Grenzübergängen im Puschlav, Fextal und Bergell im Fokus, die insbesondere nach 1943 für zahlreiche jüdische und politische Flüchtlinge, aber auch für Partisaninnen und Deserteure zur Trennlinie zwischen akuter Todesdrohung und erhoffter Lebensrettung wurden. 

Unter der Leitung von Cordula Seger diskutieren:

  • Margrit Cantieni, Autorin

  • Mirella Carbone, Kulturwissenschaftlerin, Institut für Kulturforschung Graubünden

  • Andrea Paganini, Literaturwissenschaftler

  • Christian Ruch, Historiker 

  • Martin Sprecher, Postenchef Grenzwachtkorps Graubünden 

Flyer zu allen Veranstaltungen des Wissenschaftscafés

Chur, Café B12
Brandisstrasse 12
18:00 Uhr bis 19:30 Uhr

7.–11. Juni 2022 und 7.–10. September 2022
Das Meer Graubündens – Kulturreisen nach Genova

Genova war während langer Zeit das Ziel zahlreicher Bündner Familien, die dort nicht nur ihr Glück suchten, sondern auch fanden. Auf der Kulturreise nach Genova begeben wir uns auf Spurensuche nach den Innerschweizer und Bündner Auswanderinnen und Auswanderern und streifen dabei grosse Geschichtsereignisse wie die Vereinigung Italiens. In den verwinkelten Gassen einer der grössten Altstädte Europas entdecken wir aber auch jene Schauplätze, die den wohl bekanntesten Genueser cantautore Fabrizio de André zu seinen Liedern inspiriert haben. Die unvergleichliche Atmosphäre der Berg- und Hafenstadt wird uns in ihren Bann ziehen.

Reiseleitung und Führungen (je nach Möglichkeit und Anzahl Teilnehmenden):
Prisca Roth, freischaffende Historikerin sowie Dozentin, und Guadench Dazzi, Historiker und Journalist, haben einige Monate in Genua gelebt und recherchiert. Ihr Buch Genua – La Superba: Streifzüge durch die Kulturstadt erscheint im März 2022 beim Verlag hier und jetzt

Programm zur fünftägigen Reise vom 7.–11. Juni 2022
Programm zur viertägigen Reise vom 7.–10. September 2022

Um unsere Website für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Ausblenden