Im Rahmen des Wissenschaftscafés Graubünden findet eine Gesprächsrunde zum Thema „Bündner Sprachen und Identität unter dem Einfluss von Mobilität“ statt. Organisiert wird der Anlass von Academia Raetica und der Graduate School Graubünden. Zwei Mitarbeitende des Instituts für Kulturforschung Graubünden nehmen am Podium teil.
Gebirge und Verkehrswege prägten Identität und Sprachen der Bündner. Die Migration und der Austausch mit der Lombardei und Alemannien beeinflussten die Entwicklung. Graubünden war Schauplatz keltischer und illyrischer Siedler, römische Provinz, Migrationsziel der Walser und Alemannen, Ursprung von Emigration und ist die neue Heimat von Zuzügern. Wie prägen sie und das Relief die Romanisch, Italienisch, Walser- und Rheintaler-Deutsch sprechende Bevölkerung? Was bewirken Mobilität und Kommunikationsmittel?

Moderation:  Christian Ruch

Gesprächsrunde: Oscar Eckhardt und Mirella Carbone (Institut für Kulturforschung Graubünden), Anna-Alice Dazzi (RTR), Tomas Gadmer (Walservereinigung Graubünden)

Flyer zu allen Veranstaltungen des Wissenschaftscafés Graubünden

zurück