Dr. phil. Claudia Cathomas

Soziolinguistin

zur Übersicht

Claudia Cathomas beschäftigt sich seit ihrem Studium mit der soziolinguistischen Situation des Rätoromanischen. Im Jahr 2015 hat sie im Fach Soziolinguistik an der Universität Bern mit einer Dissertation zu rätoromanischen SMS promoviert. Im Nationalfonds-Projekt zum Spracherwerb im Tuatschin („The morphosyntax of agreement in Tuatschin: acquistion and contact”) der Universität Zürich war sie im Rahmen einer durch das ikg und den Universitätren Forschungsschwerpunkt „Sprache und Raum“ finanzierten Postdoc-Stelle massgeblich am Aufbau des ersten rätoromanischen Spracherwerbskorpus und der ersten Dokumentation der erwachsenen Alltagssprache Tuatschin beteiligt und hat auf dieser Grundlage unter anderem Sprachkontakt- und Sprachwandelphänomene untersucht. Von März bis Juli 2021 hat sie eine durch das ikg getragene Pilotstudie zum rätoromanischen Spracherwerb in der Diaspora durchgeführt. Aktuell leitet sie zusammen mit lic. phil. Flurina Graf das Forschungsprojekt „Situations- und Bedarfsanalyse der diaspora rumantscha in der Deutschschweiz – Fokus Familien“. Das ikg wurde vom Bundesamt für Kultur beauftragt, im Rahmen dieser Studie die aktuelle Situation sowie die Bedürfnisse rätoromanischer Familien in der deutschsprachigen Diaspora zu eruieren, damit in Verbindung mit der aktuellen Forschungsliteratur zu vergleichbaren linguistischen Situationen konkrete Handlungsempfehlungen für die gezielte Förderung des Rätoromanischen in der Diaspora herausgearbeitet werden können. 

 

Publikationen

Cathomas, Claudia (2021): Ju a detg jeu fetsch bu il verstellen mei – Davart fuormas e funcziuns da code-switching el tuatschin.
 In: Annalas da la societad Retorumantscha 2021, 103-123.

Cathomas, Claudia (2020): „Wenn auf gut Romanisch caltscheuls und strumpfhosas hans was heiri sind – Code Mixing im Tuatschin“. Artikel im Mitgliederheft des Instituts für Kulturforschung, Februar 2020.

Cathomas, Claudia (2015): Von ‹I dont Know!› zu ‹Kei problem chara!!› – Eine korpuslinguistische Untersuchung zu rätoromanischen SMS unter besonderer Berücksichtigung verschiedener Formen und Funktionen von Code-Switching. Inauguraldissertation der Philosophisch-historischen Fakultät der Universität Bern, Bern: Online-Publikation der Universität Bern.

Cathomas, Claudia/Morel, Etienne/Ferretti, Nicola/Bucher, Claudia (2015): Same same but different: Code-Switching in Schweizer SMS – ein Vergleich zwischen vier Sprachen, TRANEL 63: 171-189. 

Cathomas, Claudia/Ferretti, Nicola/Gazin, Anne-Danièle (2015): „Alternance codique dans les SMS écrits en Suisse italophone et romanchophone“.In: G. M. Schneider, M. C. Janner, & B. Élie (Eds.), Vox & Silentium. Études de linguistique et littérature romanes. Studi di linguistica e letteratura romanza. Estudios de lingüística y literatura románicas. Bern/Berlin/Frankfurt am Main: Peter Lang, 147-163. 

Cathomas, Claudia (2012):  Pilotstudie zum zweisprachigen Wortschatz einer rätoromanischen Sprechergruppe im Bereich der Körperteilbenennung. Tendenzen in der Wortwahl und Variabilität im Vergleich zu einer Gruppe von Sprechern des Berndeutschen. Unveröffentlichte Masterarbeit. Bern: Universität Bern. 

Cathomas, Claudia (2009): Sprachkontakt als Wegbereiter für den Tod von Sprachminderheiten? Eine Analyse der rätoromanisch-deutschen Sprachsituation in Graubünden. Unveröffentlichte Bachelorarbeit. Bern: Universität Bern.

Forschungsprojekte

Sprachräume
2021–2024
Bearb.: lic. phil. Flurina Graf / Dr. phil. Claudia Cathomas
Zusammenarbeit: Institut für Mehrsprachigkeit der Universität Freiburg und Pädagogische Hochschule Freiburg (IFM)

Die «Diaspora Rumantscha» in der Deutschschweiz: eine Situations- und Bedarfsanalyse

Um unsere Website für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Ausblenden