Sout Crasta

Neues

Auf der Suche nach Heimat

Im vergangenen Jahr erschien das vielbeachtete Buch der Architekturwissenschaftlerin Carmelia Maissen zur neueren Siedlungsentwicklung in Graubünden. Das Institut für Kulturforschung stellte das Werk zusammen mit der Autorin bereits in Chur, auf der Lenzerheide und in Zürich vor. Als letzte Station in diesem Präsentationsreigen steht Sils/Segl auf dem Programm, wo Carmelia Maissen ein besonderes Augenmerk auf die Entwicklung im Engadin legen wird. […]

Weiterlesen

Agenda

Veranstaltungen

Alle Veranstaltungen
Trinkhalle

Neues

Zur Kur! Heilquellen im Prättigau

Die Fahrt zu heilkräftigen Mineralquellen ist eine der ältesten Formen des Tourismus und spielte schon im Freistaat der Drei Bünde eine wichtige Rolle. Innerhalb von Graubünden ist das Prättigau äussert reich an mineralhaltigen Quellen. Das bis 1939 in Betrieb stehende Bad Fideris genoss einen Bekanntheitsgrad, der weit über die Landesgrenzen hinaus reichte; es war aber keineswegs das einzige Bad in der Region. Das Institut für Kulturforschung Graubünden und die Stiftung Haus Rosengarten veranstalten unter dem Titel „Zur Kur!“ gemeinsam eine Ausstellung zur Geschichte der Heilquellen im Prättigau. […]

Weiterlesen
Cover Sammlung Maissen

Publikation

Die Sammlung Maissen

Zum Nachlass des Bündner Romanisten und Ethnografen Alfons Maissen (1905–2003) gehört eine umfassende Sammlung von rund 1500 rätoromanischen Volksliedern. Maissen stellte seit 1938 Tonaufnahmen her, verfasste erläuternde Kommentare und integrierte Notenblätter weiterer Liedersammler wie Gian Gianett Cloetta, Tumasch Dolf und Hanns In der Gand in seine Kollektion. So entstand während Jahrzehnten eine einzigartige Sammlung von hohem Wert nicht nur für das kulturelle Gedächtnis der Rumantschia, sondern überhaupt für das Verständnis historischer Alltagswelten im Alpenraum. […]

Weiterlesen
Fondaco

Neues

Todfeinde im Handel, Helfer in der Not

Am 25. März 2015 ist der Frankfurter Historiker Magnus Ressel zu Gast in Chur. Für seine Habilitationsschrift erforschte er die “Nazione Alemana” in der Republik Venedig des 18. Jahrhunderts. Dabei stiess er auch auf zahlreiche Archivquellen zu den Bündner Händlern und Handwerkern, die damals in der Lagunenstadt ihren Geschäften nachgingen. Zwischen den Deutschen und den “Griselotti” gab es je nach Konstellation sowohl heftige Konflikte wie auch enge Kooperationen. […]

Weiterlesen
Valendas

Neues

Heustall, Hotel oder Schloss – Baukultur als touristische Attraktion

Die traditionelle Baukultur im Kanton umfasst Burgen und Schlösser, Herrschaftshäuser, Bauten der Rhätischen Bahn, aber auch ländliche Bauten wie Maiensässe und Ställe. Markante Akzente setzt auch die moderne Bündner Architektur. In seiner dritten Ausgabe nach 2011 und 2013 geht die sommerliche Exkursionsreihe «Dialog Kultur» der Frage nach, wie sich diese vielfältige Baukultur touristisch sinnvoll nutzen lässt. […]

Weiterlesen
Science Award

Neues

Science Award der Academia Raetica für zwei ikg-Doktoranden

Am Kongress «Graubünden forscht – Young Scientists In Contest» präsentierten 60 junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Graubünden, Südtirol und Tirol ihre aktuellen Forschungsarbeiten. Sieben von ihnen wurden von der Jury für ihre Leistungen mit dem „Science Award“ geehrt, darunter auch zwei Projektmitarbeitende des Instituts für Kulturforschung. […]

Weiterlesen
Cover St Moritz.jpg

Publikation

St. Moritz

Wie kein anderer Ort im alpinen Raum steht St. Moritz für die Industrialisierung der Berge durch touristische Erschliessung zwischen Banalität und Originalität, Aura und Exzess. Längst hat der Erfolg der Marke den Ausdruck des Orts in den Schatten gestellt. Wer heute durch den Kurort spaziert, fragt sich: Wo ist St. Moritz? […]

Weiterlesen
Cover Hochhaus

Publikation

Hochhaus und Traktor

Die Nachkriegszeit brachte Graubünden einen rasanten Wandel in der Siedlungsentwicklung. Anreiz und Provokation zugleich war vor allem das Hochhaus auf dem einstigen Ackerfeld, umgeben von hohen Bergen. […]

Weiterlesen
Cover Faustine

Publikation

Silvia Andrea – Faustine

Starke Frauenfiguren sind in Silvia Andreas Werk allgegenwärtig. Die 1840 in Zuoz geborene Autorin, mit bürgerlichem Namen Johanna Garbald-Gredig, interessierte sich für die Anliegen der Frauenbewegung. Selbstfindung, Bildung, Beruf, Unabhängigkeit und eine Beziehung zwischen Mann und Frau auf Augenhöhe sind denn auch die Themen, die den Entwicklungsroman Faustine in der vorliegenden zweiten Fassung prägen. […]

Weiterlesen
Cover Peer

Publikation

Lichter blauer Erwartung

Andri Peer (1921-1985) war ein bedeutender und äusserst vielseitiger rätoromanischer Schriftsteller. Unter dem Einfluss moderner europäischer Vorbilder entwickelte er eine rätoromanische Lyrik mit grosser Formen- und Themenvielfalt. Auch machte er sich als Kulturvermittler und Feuilletonist einen Namen. […]

Weiterlesen
miux