Die Bündner Landschaft zwischen Schutz und Nutzung

zur Agenda

Die Menschen haben die Natur seit jeher genutzt und geprägt. Natur und Kultur sind in der modernen Landschaft deshalb unauflösbar verschränkt. Gleichzeitig sind die Ansprüche an Landschaft vielfältiger ge- worden: land- und forstwirtschaftliche Nutzung, Erhalt von Flora und Fauna, Förderung von Biodiversität, Boden für vielseitige Bebauung sowie Erholungsgebiet für Einheimische und Touristen.

An einem öffentlichen Podium in Chur möchten wir über die Bündner Landschaft zwischen Schutz und Nutzung diskutieren: wissensbasiert, praxisnah und ortsverbunden. Dabei geht es um Fragen wie:

  • Wie können Naturlandschaften das kulturelle Leben bereichern – und umgekehrt?

  • Was ist «unberührte Natur» – eine romantische Vorstellung, ein Urlaubsziel, ein Forschungsgegenstand?

  • Alpenstrom nutzen – Alpenraum schützen. Wie geht das zusammen?

  • Wie können wir Tourismus, Alpinismus und Landschaftsschutz vereinbaren?

Programm

16.15 Uhr Begrüssung

Jean-Jacques Aubert (SAGW)

16.20 Uhr Einführung

Cordula Seger (Institut für Kulturforschung Graubünden) Schutz und Nutzung von Landschaften – kulturwissenschaftliche Perspektiven

16.35 Uhr PodiumsgesprächundPublikumsfragen

Moderation: Urs Steiger (FoLAP)

Teilnehmende:
Ruedi Haller (Parc Naziunal Svizzer)
Giovanni Netzer (Origen Festival Cultural)
Sina Schneider (Mountain Wilderness Schweiz) Markus Schreiber (Universität Luzern)

18.00 Uhr Apéro

Flyer

Chur, Fachhochschule Graubünden

Pulvermühlestrasse 57

Um unsere Website für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Ausblenden