Die illegale Pfarrerin – Lesung und Gespräch mit Christina Caprez

zur Agenda

Am 13. September 1931 tut das Bündner Bergdorf Furna etwas, was zuvor noch keine Gemeinde der Schweiz gewagt hat: Es wählt eine Frau zur Pfarrerin. Ein Skandal, der bis nach Deutschland Schlagzeilen macht. Greti Caprez-Roffler ist 25 Jahre alt, frisch gebacke- ne Theologin und Mutter. Die Behörden konfiszieren das Kirchgemeindevermögen, doch die Pfarrerin arbeitet weiter, für «Gottes Lohn».

Nach ihrem Tod macht sich die Enkelin auf die Spuren der ersten Schweizer Gemeinde- pfarrerin. Sie stösst auf die aussergewöhnliche Emanzipationsgeschichte einer Frau, die für sich in Anspruch nahm, was damals für viele undenkbar war: ihrer Berufung nachzugehen und Mutter zu sein, eine glückliche Liebe und eine erfüllte Sexualität zu leben. Eine Frau mit einem grossen Hunger auf das Leben, deren Mut einen hohen Preis hatte – nicht nur für sie.

Christina Caprez liest aus der 2019 erschienenen und im Rahmen des Instituts für Kulturforschung Graubünden erarbeiteten Publikation «Die illegale Pfarrerin. Das Leben von Greti Caprez-Roffler 1906–1994» und unterhält sich im Gespräch mit Cordula Seger über den Lebensweg der Pionierin Greti Caprez-Roffler und mögliche Parallelen zu Johanna Garbald. Bereits Garbald führte, mehr als zwei Generationen zuvor, eine Ehe auf Augenhöhe und versuchte Beruf und Familie zu vereinen.

Flyer

Castasegna, Villa Garbald

Via Principale 9 Castasegna

Um unsere Website für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Ausblenden