Lehren eines Lebens. Inge Ginsberg, geboren 1922 in Wien

zur Agenda

Ein Filmporträt von Peter Kamber

Im Oktober 2022 wird es 80 Jahre her sein, dass Inge Ginsbergs Flucht in die Schweiz glückte – von Wien über den Vorarlberg nach St. Antönien und Küblis bis nach Chur.

Inge Ginsberg (1922–2021), geborene Neufeld, war 1942, als sie vor den Nationalsozialisten floh, 20 Jahre alt. Ihr Verlobter, der Komponist Otto Kollmann, sowie die eigene Mutter und der kleine Bruder begleiteten sie. Sie hatten sich alle vier der Deportation entzogen und waren in Wien schon mehrere Wochen lang gezwungen gewesen, sich immer neue Verstecke zu suchen. 

Begrüssung und Einführung: Christian Ruch, Historiker

Ein Film entsteht: Erläuterungen von Peter Kamber, Historiker und Regisseur

Vorführung des Filmporträts 

Im Anschluss: Diskussion zum Film

Chur, Kantonsbibliothek Graubünden

Karlihofplatz Chur

Um unsere Website für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Ausblenden