Dr. phil. Laura Decurtins Rosset

Musikwissenschaftlerin / Musicologa

zur Übersicht

Laura Decurtins wuchs in Chur auf, absolvierte Vorstudien an der Hochschule für Musik in Luzern (Jazz und Klassik) und studierte anschliessend Musikwissenschaft, Geschichte und Rätoromanisch in Zürich und Wien. Nach dem Master arbeitete sie für den Schweizerischen Jugendmusikwettbewerb (SJMW) und promovierte anschliessend an der Universität Zürich mit einer Dissertation über die «Musikalische Selbst(er)findung Romanischbündens» (Chronos, 2019). Für ihre Dissertation verlieh ihr die Schweizerische Musikforschende Gesellschaft 2020 den «Handschin-Preis». Als wissenschaftliche Projektmitarbeiterin des Instituts für Kulturforschung Graubünden (ikg) widmet sie sich in ihrem aktuellen Forschungsprojekt den «Frauen in der Bündner Musikkultur». Laura Decurtins singt daneben in diversen Chören/Ensembles (u.a. Cantus Firmus Surselva, Origen Ensemble Vocal), publiziert und referiert regelmässig zum Thema «Musik in Romanischbünden» und engagiert sich für kulturelle Projekte und Institutionen (u.a. Stiftung Gion Antoni Derungs, Festival La Chanzun Rumantscha, Stiftung Tgea da tgànt, Festival Opera Engiadina).

Ausbildung

2019
Promotion (Dr. phil.) mit der Publikation «Chantai rumantsch! Zur musikalischen                                            Selbst(er)findung Romanischbündens» (Chronos-Verlag, ikg)

2013–17
Doktorats-Studium, Lehrstuhl Prof. Hans-Joachim Hinrichsen, candoc-Forschungskredit Universität Zürich und Institut für Kulturforschung Graubünden (ikg)

2010–12
Master-Studium, Musikwissenschaft, Allgemeine Geschichte und Rätoromanische Literatur- und Sprachwissenschaften, Universität Zürich 

2010
ERASMUS Austauschsemester, Musikwissenschaft, Universität Wien

2006–09
Bachelor-Studium, Musikwissenschaft, Allgemeine Geschichte und Rätoromanische Literatur- und Sprachwissenschaften, Universität Zürich

2005–06        
Vorstudium Gesang (Jazz und Klassik), Musikhochschule Luzern (MHS)

1998–2004
Gymnasium mit Lateinmatura, Kantonsschule Chur

Berufliche Tätigkeiten

seit 2017       
Projektmitarbeiterin Institut für Kulturforschung Graubünden (IKG)

2017–18       
 Lehrbeauftragte für öffentliche Vorlesungen, Rätoromanische Sprache und Literatur, Universität St. Gallen (HSG)

2013–19        
Co-Leitung Edition Vokalwerke von Gion Antoni Derungs, Stiftung Gion Antoni Derungs, St. Gallen

2012–13        
Geschäftsleitungsassistenz Stiftung Schweizerischer Jugendmusikwettbewerb (SJMW), St. Gallen

seit 2012       
Freie musikwissenschaftliche Arbeit 

2011
Produktionsassistenz Schlossoper Haldenstein, Chur/Haldenstein 

Nebenberufliche und ehrenamtliche Tätigkeiten

  • Mitglied Editorial Board Schweizer Jahrbuch für Musikwissenschaft 

  • Künstlerischer Beirat Opera Engiadina 

  • Stiftungsrätin Tgea da tgànt

  • Vizepräsidentin/Stiftungsrätin Fundaziun Gion Antoni Derungs 

  • Übersetzerin Deutsch-Rumantsch Grischun 

  • Vorstandsmitglied Collegium Musicum Ostschweiz (CMO) (2015–17)

  • Organisationskomitee Dis da litteratura, Domat/Ems (2014–17)

  • Vorstandsmitglied Fachverein Musikwissenschaft Zürich (2006–12)

Auszeichnungen

  • Handschin-Preis der Schweizerischen Musikforschenden Gesellschaft, 2020

  • Anerkennungspreis der Graduate School Graubünden, 2019

  • Preis der SRG.R (SRG SSR Svizra Rumantscha) für das Organisationskomitee der Dis da litteratura, 2017

Publikationen und Vorträge (Auswahl)

Monografien

Der Bündner Komponist Gion Antoni Derungs (1935–2012). Eine musikalische Biografie, Chronos Verlag, Zürich 2022.

Chantai Rumantsch! Zur Selbst(er)findung Romanischbündens, Chronos Verlag, Zürich 2019. (Dissertation, Universität Zürich)

Artikel und Beiträge

«In maletg da mia veta». Or da la vita ed ovra dal cumponist Gion Antoni Derungs (1935–2012), in: Annalas da la Societad Retorumantscha 134, Chur 2021, S. 175–189. 

Flurin Camathias – in poet musical, in: Flurin Camathias 1871–1946, Chur 2021, S. 121–133.            

La Grischa 3. Chanzuns rumantschas per uffants, Erläuterungen (Dt./RG), Chur 2020, S. 83–97.

Mythos Ludwig van Beethoven, in: Accordà. Das Magazin der Kammerphilharmonie Graubünden, Chur2020, S. 17f.

«In maletg da mia veta». Aus dem Leben und Werk des Komponisten Gion Antoni Derungs (1935–2012), in: Mitteilungen des Instituts für Kulturforschung Graubünden 19, Chur 2019, S. 23–26. 

Nun singet und seid froh. Weihnachtslieder im mehrsprachigen Graubünden, in: Terra Grischuna 12, Chur 2018, S. 4–7.

Chantai rumantsch! La Rumantschia en tschertga da sia identitad musicala, in: Annalas da la Societad retorumantscha 131, Chur 2018, S. 115–128.

Gelebte Gesangskultur. Einblicke in das musikalische (Nach-)Wirken von Tumasch Dolf, in: Bündner Monatsblatt 1, Chur 2018, S. 13–22.

Chantai Rumantschs! Zur musikalischen Selbst(er)findung Romanischbündens, in: Mitteilungen des Instituts für Kulturforschung Graubünden 17, Chur 2017, S. 21–24.

Zauberworte. Über das Zusammenspiel von lingua und musica rumantscha, in: Mario Pacchioli: Remas. Rätoromanische Gedichte für Gesang und Sinfonieorchester, Chur 2017, S. 86–90.

Forsa betg ragischs, ma in dachasa musical, in: Erwin Ardüser (Hg.): 150 onns District da cant Surselva, Glarus/Chur 2017, S. 207.

Hans Erni ed il chant da chor viril, in: Per mintga gi 96, St. Gallen 2017, S. 153–167. 

La Grischa 2. Chanzuns popularas rumantschas, Erläuterungen (Dt./RG), Chur 2016, S. 75–101.

«Il cerchel magic». Die erste rätoromanische Oper (op. 101) und ihre Bedeutung für die Rumantschia, in: Wichtig ist allein das klingende Resultat. Porträt Gion Antoni Derungs, hg. von der Fundaziun G.A. Derungs, Seengen 2015.

La melodia prediletta. In panorama da la musica vocala rumantscha, in: Annalas da la Societad retorumantscha 126, Chur 2013, S. 149–173.

Sco il chant da filomela. Ponderaziuns musicologicas areguard la chanzun rumantscha, in: Litteratura 31, Chur 2012, S.  71–76.

Online

Erläuterungen zu «Chantinadas», La Triada (Corin Curschellas, Astrid Alexandre, Ursina Giger), 2022, https://www.latriada.ch.

L'opera «Il cerchel magic», in: Dossier Gion Antoni Derungs, Radiotelevisiun Rumantscha (RTR), http://www.rtr.ch/dossiers/chant-e-musica/persunalitads/gion-antoni-derungs/l-opera-il-cerchel-magic.

(Co-)Herausgeberschaft von Musikalien

Gion Antoni Derungs: Chorwerke a cappella, Bd. 1 (Lieder für Männerchor), hg. von der Stiftung G.A. Derungs, St. Gallen 2015. 

Gion Antoni Derungs: Chorwerke a cappella, Bd. 2 (Lieder für Gemischten Chor), hg. von der Stiftung G.A. Derungs, St. Gallen 2017. 

Gion Antoni Derungs: Chorwerke a cappella, Bd. 3 (Sakrale Chorwerke), hg. von der Stiftung G.A. Derungs, St. Gallen 2018. 

Gion Antoni Derungs: Lieder für Singstimme und Tasteninstrument, hg. von der Stiftung G.A. Derungs, St. Gallen 2019. 

Vorträge, Vorlesungen, Buchpräsentationen

«Das Opernschaffen von Gion Antoni Derungs», Vortrag, Opera Forum Engiadina, Fundaziun Nairs, Scuol, 17.9.2022.

«Gion Antoni Derungs (1935–2012). Eine musikalische Biografie schreiben», Vortrag, Reihe LiteraturWissenschaft, Institut für Kulturforschung Graubünden / Kantonsbibliothek Graubünden, Chur, 29.8.2022.

«Chantai rumantsch!», Vortrag, 8. Colloqui retoromanistic, Curaglia, 10.–13.6.2022.

«Chantai rumantsch!», Vortrag, Schweizerische Musikforschende Gesellschaft, Universität Bern, 28.9.2021.

«Chantai rumantsch!», Buchpräsentation, Casa d'Angel, 25.10.2020 

«Chantai rumantsch!», Buchpräsentation, Academia Engiadina, 16.7.2020.

«Musik und Identität in Romanischbünden», Gastvorlesung, Romanisches Seminar, Universität Zürich, 26.11.2019.

«Leben und Werk des Komponisten Gion Antoni Derungs (1935–2012)», dreiteilige Vorlesung, Universität St. Gallen, März 2018.

«Einblick in die Geschichte der Musica rumantscha», dreiteilige Vorlesung, Universität St. Gallen, April 2017.

«Vocal Music of Romansh-Grison», Konferenz Graubünden forscht, Graduate School Graubünden, Davos, 14.9.2016.

Lektorat

Projekt «Edition Bündner Komponisten» (www.buendnerkomponisten.ch), Pädagogische Hochschule Graubünden / Institut für Kulturforschung Graubünden, 2019–2021.

Werkverzeichnis Gion Antoni Derungs (DWV), erstellt von Dr. Thomas Järmann (2016), St. Gallen 2019.

«Die Sammlung Maissen. Ein Querschnitt durch das rätoromanische Volksliedgut», hg. vom Institut für Kulturforschung Graubünden, Chur 2014.

Publikationen ikg

Der Bündner Komponist Gion Antoni Derungs (1935–2012.) Eine musikalische Biografie

Chronos
2022

Chantai rumantsch! Zur musikalischen Selbst(er)findung Romanischbündens.

Chronos
2019

Forschungsprojekte

Kulturerbe Graubünden
2021–2024
Bearb.: Dr. phil. Laura Decurtins Rosset

Frauen in der Bündner Musikkultur

Kulturerbe Graubünden
2017–2020
Bearb.: Dr. phil. Laura Decurtins Rosset

Gion Antoni Derungs (1935–2012). Leben und Werk

Um unsere Website für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Ausblenden