Die ausgestorbene romanische Mundart von Sils im Domleschg

Alle Publikationen des Instituts

Nach dem Erscheinen seines Buches „Romanisch am unteren Heinzenberg“ (1998) stiess Prof. Dr. Alfred Toth auf das Transkript einer Sprachaufnahme in Silser Romanisch mit der vermutlich letzten Sprecherin. Die Aufnahme geht auf das Jahr 1910 zurück und erfolgte mittels Wachsplatten. Dieser Zufallsfund animierte Toth, das höchst komplexe dialektologische Gebiet am unteren Hinterrhein nochmals umfassend darzustellen, mit dem Fokus auf eine Rekonstruktion der ursprünglichen Dialektgrenzen. Das Institut für Kulturforschung veröffentlicht die Studie als e-book in einem 213 Seiten umfassenden PDF.

Downloadlink

Um unsere Website für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Ausblenden