Graubünden während des Zweiten Weltkriegs

zur Agenda

Wie erlebten die Bündner:innen den Zweiten Weltkrieg und was wusste man über den Holocaust? Wie wurden die polnischen Internierten aufgenommen und was geschah, wenn aus fremden Arbeitskräften Menschen mit einer eigenen Geschichte wurden? Neben diesen Fragen stehen die Ereignisse an den Grenzübergängen im Puschlav, Fextal und Bergell im Fokus, die insbesondere nach 1943 für zahlreiche jüdische und politische Flüchtlinge, aber auch für Partisaninnen und Deserteure zur Trennlinie zwischen akuter Todesdrohung und erhoffter Lebensrettung wurden. 

Margrit Cantieni, Autorin

Mirella Carbone, Kulturwissenschaftlerin, Institut für Kulturforschung Graubünden

Andrea Paganini, Literaturwissenschaftler

Christian Ruch, Historiker 

Martin Sprecher, Postenchef Grenzwachtkorps Graubünden 

Moderation: Cordula Seger, Leiterin Institut für Kulturforschung Graubünden

Flyer zu allen Veranstaltungen des Wissenschaftscafés

Chur, Café B12

Brandisstrasse 12 Chur

Um unsere Website für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Ausblenden