Aktuell

Atlas zur Geschichte Graubündens – Wissen bündeln und visualisieren

Am Institut für Kulturforschung Graubünden ist in Zusammenarbeit mit dem Staatsarchiv Graubünden im April 2020, mitten im Lockdown, ein neues Projekt in Angriff genommen worden, das massgeblich von Seiten der Bündner Regierung gefördert wird. 2024 jährt sich die Gründung des Freistaats der Drei Bünde zum 500-sten Mal. Diesen wichtigen Geburtstag nimmt das vorliegende Projekt zum […]

Weiterlesen

Agenda

Veranstaltungen

Alle VeranstaltungenZum Veranstaltungsarchiv

Aktuell

3 Doktorandenstellen à 100 %

Am Romanischen Seminar der Universität Zürich bzw. am Institut für Kulturforschung Graubünden (ikg) mit Sitz in Chur sind nach Vereinbarung, jedoch spätestens per 1. Februar 2021, drei auf vier Jahre angelegte Forschungsstellen in deutscher / rätoromanischer / italienischer / vergleichender Literaturwissenschaft zu besetzen. Die drei Doktorandenstellen sind Teil des vom Schweizerischen Nationalfonds finanzierten Forschungsprojekts «Ein […]

Weiterlesen

Publikation

Migration in den Alpen. Handlungsspielräume und Perspektiven.

Wie lebt es sich als Migrantin oder Migrant in Graubünden? Am Beispiel der touristischen Region Oberengadin und dem ländlich-peripheren Avers und Schams zeigt diese kulturwissenschaftliche Studie Handlungsspielräume und Gestaltungsmöglichkeiten aus der Sicht von Zugewanderten auf. Wie richten sie sich am Ort und zwischen den Orten ein? Wie entstehen und gestalten sich Zugehörigkeiten? Welche Potenziale bietet die […]

Weiterlesen

Bündner Monatsblatt

Die letzte Monatsblatt-Ausgabe des Jahres2020 ist erschienen

Welche Auswirkungen hat eigentlich die 2012 angenommene «Zweitwohnungsinitiative» für den Umgang mit historischer Bausubstanz in Graubünden? Laut dem Ausführungsgesetz ist der Einbau neuer Wohnungen in ortsbildprägenden Bauten erlaubt, auch wenn der Zweitwohnungsanteil schon hoch ist. Hat das zu einem Umbau- und Umnutzungsboom bei alten Häusern geführt? Dass dem so sei, wird aufgrund diverser Beobachtungen und […]

Weiterlesen

Publikation

Biografie eines Hauses. Chesa sur l’En. St. Moritz

Die Chesa sur l’En in St. Moritz Bad erinnert mit ihrem stattlichen Turm, den verspielten Erkern und dem aufwendigen Holzwerk an ein Märchenschloss. Im Kontext des aufstrebenden Tourismus verkörperte das Chalet den Traum vom Ferienidyll in erhabener Berglandschaft. 1882–1883 von Baumeister Nicolaus Hartmann senior und Chaletfabrikant Alexander Kuoni im Auftrag der Familie von Planta erbaut, beherbergte […]

Weiterlesen

Aktuell

ikg schreibt Kolumne: «Im Bücherwald»

Alternierend mit Andrea Kauer, Direktorin des Rätischen Museums, bespielt das ikg 2020 regelmässig die Kolumne der Südostschweiz. Die jüngste Kolumne von Cordula Seger mit dem Titel „Im Bücherwald“ widmet sich den Neupublikationen des Instituts für Kulturforschung Graubünden. Andrea Kauer Loens thematisiert in ihrem Text die Frage, was Sinn und Zweck von Museen sei und wie […]

Weiterlesen

Publikation

Donne d’ oltre frontiera. Storie di migrazione tra Lombardia e Grigioni nel secondo dopoguerra

«Volevamo braccia, sono arrivati uomini», recita la celebre frase di Max Frisch sulla migrazione italiana in Svizzera del secondo dopoguerra. Soltanto da alcuni anni la ricerca storica sta mettendo in evidenza come, tra questi uomini, vi fossero anche molte donne. Finora sono stati considerati soprattutto i flussi diretti verso i centri urbani e industriali della […]

Weiterlesen

Publikation

Die Ilanzer Artikelbriefe im Kontext der europäischen Reformation

Die Ilanzer Artikelbriefe aus den Jahren 1523 bis 1526 haben die Geschichte der Drei Bünde und die bünderische Reformation massgeblich geprägt. Die Beiträge des Bands stellen die Artikelbriefe in den Kontext der europäischen Reformation und bieten aus verschiedenen Perspektiven und Disziplinen neue Erkenntnisse zur staats- und konfessionspolitischen sowie geistesgeschichtlichen Entwicklung der Drei Bünde. Ergänzt werden […]

Weiterlesen

Publikation

Johann Stoffel (1899–1970). Vom populären Dieb zum diplomierten Schneidermeister.

Johann Stoffel von Vals (1899–1970) ist um 1930 schweizweit bekannt als geschickter Ein- und Ausbrecher. Aus dem «Sennhof», dem maroden Churer Gefängnis, bricht Stoffel gleich mehrfach aus – und einmal gar ein, um die Kasse im Büro des Verwalters zu stehlen. Mit solchen Streichen entzückt er das Publikum, narrt die Polizei und düpiert die verantwortlichen […]

Weiterlesen

Kulturforschung Graubünden

Auszeichnung für ikg-Jungforscherin Flurina Camenisch

Die erste Online-Austragung der Konferenz «Graubünden forscht 2020» brachte erfolgreich fünfzig vortragende Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler zu ihrer Arbeit in Graubünden zusammen. Sie stellten sich gut auf das neue Format der Videokonferenz ein, obschon die Mehrheit ihre Forschung zum ersten Mal auf diese Weise einem grösseren Publikum präsentierte. Wie schon in den Vorjahren lautete die Zielsetzung […]

Weiterlesen
Alle Publikationen